Freitag, 29. Mai 2015

032 Gerda Zuleger

www.gerdazuleger.de

geboren in Deutschland
Studium Design, Aachen / D
Abschluss Diplom Designerin
Studium Kunst-Pädagogik, Universität Münster / D
lebt und arbeitet in Stollberg / D

Seit 1986 Dozentin für Bildende Kunst u.a. "Yehudi Menuhin-Stiftung Deutschland", Düsseldorf / D
Seit 1989 freischaffende Künstlerin
1994 Kunst- und Kulturcafé, Dorsten / D

Mitglied
Seit 1989 Wirtschaftsverband Bildender KÜNSTLER Forum Ruhr, Essen / D
Seit 2007 Mitglied BBK Düsseldorf, Düsseldorf / D
Seit 2014 Mitglied BBK Aachen / Euregio, Aachen / D

Seit 1989 rege nationale und internationale Ausstellungstätigkeit

Werke im öffentlichen Raum

Gerda Zuleger hat sich mit ihrer Arbeit den drei großen Bereichen: Malerei, Installation und Foto-Collagen zugewandt und beschäftigt sich innerhalb dieser Bereiche mit dem Menschen und seiner Innenwelt.
Einer Seelenwelt, die er behütet in sich trägt und von der aus er seine Position der Außenwelt gegenüber reflektiert. Was zählt ist die stetige Bemühung, seine Mitmenschen auch an dunklen Tagen zu begleiten und mögliche Wege aufzuzeigen, um so den inneren Frieden zu bewahren bzw. wieder herzustellen. Ein leiser Wunsch, in einer kräftigen und klaren Formensprache von ihr geäußert.
Diese Lebenswege in und mit der Kunst gibt Gerda Zuleger auch in ihrer Arbeit als Dozentin ihren Schülern mit auf den Weg.


"MILCHWÄRMER"
2015     56 c 62 x 12 cm


Gerda Zuleger erläutert ihr Werk:
Der "BH" gilt als wichtigstes Attribut in der Stillphase.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Donnerstag, 28. Mai 2015

031 Christine Santema

www.santema.de

geboren in Euskirchen / D
Studium Nachrichtentechnik
Studium Betriebswirtschaft
Abschluss Diplom Wirtschaftsingenieurin
lebt und arbeitet in Köln / D

Seit 1994 ausschließlich als selbstständige Künstlerin mit eigenen Atelier tätig.
Seit 1999 sehr rege nationale und internationale Ausstellungstätigkeit

Werke in öffentlichem Besitz

Christine Santema widmet sich in Ihrer Arbeit dem Metall und formt daraus zart anmutende Skulpturen. Sie weiß dem festen, spröden und schweren Material eine Leichtigkeit, ja fast schon ein Schweben abzugewinnen, dass sich nicht nur in den kleinen Arbeiten sondern auch in den großen Werken für den Außenbereich manifestiert.
Eine Zartheit, die den Betrachter sehr bewusst in die falsche Erwartungsrichtung lenkt. Erst bei näherer Auseinandersetzung mit der Arbeit von Christine Santema offenbart sich die Erdverbundenheit und Standfestigkeit. Jede Skulptur, ein in Metall gegossenes Statement der Stärke einer Frau.


"Bra-Ballett mit Primaballerina"
2015          59 x 41 x 33 cm



Ihre Arbeit umschreibt Christine Santema wie folgt:
Stahl und Tanz sind meine Leidenschaften. Die Skulpturen sind, obwohl aus Eisen und Stahl, nicht massiv, lastend und schwer, sondern leicht, fragil und bewegt. So inspirierte mich das Thema der Ausstellung zu einem "Bra-Ballett mit Primaballerina"


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Dienstag, 26. Mai 2015

030 Lars Schumacher und Gertrud Schwarz

www.larsschumacher.de

Lars Schumacher:
geboren in Deutschland
Studium Medien und Fotografie, Akademie Remscheid / D
Abschluss: Diplom (Medienberater)
Studium HSVN Hannover / D
lebt in Burgdorf / D und Hannover / D
arbeitet weltweit

seit 2009 eigenständige Fotoarbeiten und Projekte, die weltweit ausgestellt wurden.

Mitglied:
Seit 2001 Medienhaus für Kunst und Kultur, Burgdorf / D (Vorstand)
Seit 2003 h1-Fernsehen aus Hannover / D


Lars Schumacher startete 1989 mit einer Dokumentation über die Öffnung der innerdeutschen Grenze und einer Filmstudie junger Menschen in Hannover seine freie Filmarbeit. 
Die ausgezeichnete Film - Trilogie "Speed, Spinning Head und Route 66" entstand 1991 - 1992 in Zusammenarbeit mit Leif Schumacher. Diese und weitere Filme wurden in den 1990´er Jahren auf Festivals und TV Stationen im In- und Ausland präsentiert.
2012 entstand anlässlich der DOCUMENTA 13 die Soziale Plastik "Kassler Dokumente", bei der Lars Schumacher Menschen in einem dokumentierten Prozess beim Genuss von Slow Food in ein vernetztes EAT-ART Projekt einband. http://www.kasslerdokumente.de/


Gertrud Schwarz
geboren 1932 in Burgdorf / D
lebt in Burgdorf
engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im künstlerischen Bereich der angewandten Kunst.

Trägerin der Ehrenamtskarte (Niedersachsen)
Zahlreich ausgezeichnet und geehrt für ihren selbstlosen kreativ-sozialen Einsatz

Gertrud Schwarz erstellt Kunstwerke in den unterschiedlichsten Handarbeitstechniken. Die fertigen Objekte werden zugunsten des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes der Region Hannover / D verkauft. Gertrud Schwarz wurde mit diesen Arbeiten nicht nur in ihrer Heimatstadt, sondern ist weit über die Grenzen Hannovers in der "Szene" bekannt.


Gertrud Schwarz und Lars Schumacher kennen sich durch ihre ehrenamtliche Arbeit bereits seit vielen Jahren. Für die Realisierung dieses Projektes haben beide erstmals zusammengearbeitet.


"Modell: HB100BH"
2015     30 x 36 x 7 cm


Im gemeinsamen Statement zum Objekt heißt es:
Ziel dieser Projektzusammenarbeit war es zum 100. Geburtstag des Büstenhalters eine Version zu erfinden die nachhaltig, modisch und "anziehend" ist und wirkt.
Happy Birthday 100 Jahre Büstenhalter


Mai 2015

#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Freitag, 22. Mai 2015

029 Andrea Auer

www.andreaauer.at

geboren in Gmunden / A
Fachschule für Gestaltendes Metallhandwerk, Steyr / A
Studium Kunstuniversität Linz / A,
Abschlussdiplom als Magister (Art)
lebt in Wien / A
seit 2002 eigenes Atelier in Wien / A

seit 1999 sehr rege nationale und internationale Ausstellungstätigkeit

Werke in privatem und öffentlichem Besitz

2002 Stipendium des Österreichischen Bundesministeriums, Arbeitsaufenthalt in Amsterdam / NL
2012 Artist in Residence Programm des Landes Oberösterreich. Atelier in Gmunden / A
2013 Artist in Residence Programm des Landes Oberösterreich. Atelier in Krummau / CH
2014 2. Preis Wettbewerb Dekankette Med. Fakultät der Joh. Kepler UNI, Linz / A

Andrea Auer gestaltet mit ihrer Arbeit den öffentlichen Raum (Kunst am Bau-Projekte) und den sehr privaten Raum, den menschlichen Körper.
Ihre Arbeiten für und am menschlichen Körper sind zwar der angewandten Kunst zu zuordnen, gleichzeitig aber Stück für Stück kleine Kunstwerke. Tragbare Kunstwerke aus nicht alltäglichen Materialen, die immer auch eine Auseinandersetzung mit der Welt der Träger beinhalten.


"PASTIES"
2015      10 x 16 x 5 cm (Dose)



Durchmesser 6,5 cm

Andrea Auer erläutert Ihr Objekt wie folgt:
"Pasties" haben zum Ziel, ein Mindestmaß an Bekleidung und ein Höchstmaß an Nacktheit zu ermöglichen.
Der Name "Pasties" wird vom Englischen "to paste" (= kleben) hergeleitet, weil die Objekte auf die Haut geklebt werden.
Wann wird ein Schmuckstück zur Bekleidung und wo endet Nacktheit?


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Donnerstag, 21. Mai 2015

028 Mathilde C. Jaeger

www.mathildejaeger.de

geboren Coesfeld / D
Studium Malerei und Grafik, IBBK, Bochum / D (Diplom)
Studium der Kunstgeschichte, Heinrich Heine Universität, Düsseldorf / D
lebt in Krefeld / D
eigenes Atelier seit 2002 in Krefeld / D

Mitglied:
Kunstverein "Kunst und Krefeld e.V."
"Suedgang e.V." Offene Ateliers Krefeld / D
"Frauen Kunst Forum e.V." Süd Westfalen

Seit 2001 sehr rege nationale und internationale Ausstellungstätigkeit.
Werke im privaten und öffentlichen Besitz

Mathilde Jaeger widmet sich in ihrer Arbeit den Bereichen Malerei, Objekte und Installationen. Diese drei Teilbereiche der Bildenden Kunst sind ihr Spielfeld. Innerhalb dieser Bereiche begibt sie sich auf Spurensuche. Spuren, die sie aufspürt, denen sie nachgeht, folgt und schließlich neu in ihren Werken interpretiert. Sie ist neugierig, wissensdurstig und lässt sich durch das, was sie sieht, gefangen nehmen.


"Ohne Titel"
2015    55 x 20 x 12 cm


Es ist eine Freude, Mathilde Jaeger in ihre eigene Welt zu folgen. Selbst kleine Details entgehen nicht ihrer Aufmerksamkeit.
So entspringt auch ihr Beitrag zur "bra-participation" dem Blick für die Kleinigkeiten des Alltags. Und im Auge der Schöpferin entstand die reflektierende, blinkende Rüstung der fleißigen Hausfrau. Ein Werk, auf schwarzen Rosenblättern gelagert, das vordergründig voller Humor, die "bleierne" Rolle der Frau, trotz Emanzipation, schonungslos offen legt.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Dienstag, 19. Mai 2015

027 Monika Krautscheid-Bosse

www.art-moro.de

Die Daten von Monika Krautscheid-Bosse sind unter der Nummer 023 vom 04. Mai 2015 zu finden.
An diesem Datum wurde der erste Beitrag zum Kunstprojekt "bra-participation" gezeigt.

Der zweite Beitrag von Monika Krautscheid-Bosse ist wie eine farblich veränderte Spiegelung des ersten Werkes. Wer sich jedoch beim Betrachten des Bildes auf diese Spiegelung einlässt, entdeckt nicht nur, dass dieses Bild in seinen Maßen kleiner ist, sondern die Darstellung des BHs hier in eine Vergrößerung und dadurch "Auflösung" gewandelt wurde.

 
"BH-Rot-Blau"
2015        30 x 30 cm


Ein BH, der sich wie ein Vogel in die Abendröte erhebt und in die Ferne zu schweben scheint.
Monika Krautscheid-Bosse gelingt mit kräftigem Pinselstrich eine Metapher einer sich von der Bodenständigkeit lösenden Rolle der Frau.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Montag, 18. Mai 2015

026 Ruth Weizel

https://dassortiment.wordpress.com/

geboren in Deutschland
Studium Linguistik und Mental Health
Künstlerische Ausbildung im Atelierprojekt München / D
Arts Students League of New York / USA
lebt und arbeitet in München und Traunstein / D
seit 2003 eigenes Atelier in München / D

1998-2005 Mitglied und Vorstand Kunstprojekt Painthouse GFKKT e.V. München / D
2003-2009 Mitglied der KunstGruppe Stat(t)dGestaltung, München / D
2013 Mitglied CrossArt International, Köln / D
2014 Mitglied Kunstverein Ottobrunn / D


Seit 2000 rege, nationale Ausstellungstätigkeit

Ruth Weizel reflektiert in ihren Bildern ihre Umwelt, Ihre Gefühle, ihre Wahrnehmungen. Sie bedient sich dabei einer ganz eigenen Bildsprache, die man am besten mit Mischtechniken umschreiben kann und die sie zu zarten "Traumbildern" fügt.
Leicht und luftig kommen ihre Werke auf den ersten Blick daher. Befasst man sich jedoch intensiver mit ihren Bildern, so liest man in ihnen die Suche nach dem Verstehen, nach Heilung, nach einer sozialeren Welt.
Angreifend und nicht nur politisch hochaktuell ihre Serie Boot, in der sie den Übergang zu einer besseren Welt, vor allen auch in uns selbst, auslotet.


"alle wollen gut aussehen"
2015      135 x 55 x 2 cm


Ihren Beitrag umschreibt sie selbst wie folgt:
Diese Arbeit lenkt den Blick auf die Spannungsfelder des weiblichen Körpers zwischen Nominierung und Individualität. Wir sollen dem jeweilig gesellschaftlich vorgeschriebenen Bild der gut aussehenden Frau entsprechen und suchen die Freiheit des Ausdrucks eigener Körpergestaltung. Der BH steht als Symbol sowohl für die Freiheit wie auch die Unterdrückung der Frau.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Donnerstag, 7. Mai 2015

025 Marion Walter

Die Daten von Marion Walter sind unter der Nummer 022 vom 01. Mai 2015 zu finden.
Da wurde ihr erster Beitrag zum Kunstprojekt "bra-participation" gezeigt.

Auch die zweite Arbeit von Marion Walter ist eine Zeichnung in Mischtechnik.
Wiederum weiß sie das Auge des Betrachters zu verleiten. Ganz allmählich beginnen die Augen die Linien nachzuzeichnen und an den Stellen der dicker aufgetragenen Tinte zu verweilen. Penibel genau zeichnet sie die Formen der Brust und lässt uns die Schwerkraft des Objektes, wenn gleich gefangen, deutlich wahrnehmen.


"Netz"
2015     50 x 70 cm


In Fortsetzung ihrer Ausführungen vom 01. Mai:
.... Jede Frau ist schön und ihr Busen individueller Ausdruck ihrer selbst! Die Schönheit des Busens entsteht dabei erst im Auge des Betrachters.
Der Busen ist dauerpräsent in einer universalen kulturellen Sublimierung, idealisiert in der Kunst und inszeniert in raffinierten Dekolletés, Büstenhalter und Wonderbras.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Dienstag, 5. Mai 2015

024 Anita Lernet

www.anita-lernet-kunst.de

geboren in Schnaittach / D
Autodidaktin
Ausbildung zur staatlich geprüften Heilpraktikerin
lebt und arbeitet mit eigenem Atelier in Schnaittach / D

Seit 1980 intensive Auseinandersetzung mit der Kunst und ihren Ausdrucksformen.
Seit 1990 rege internationale Ausstellungstätigkeit.

1990 Goldmedaille Bergamo / I
1991 Silbermedaille Bergamo / I
2001 Anerkennungspreis "online-Kultur-offline", Nürnberg / D

1987 - 94 Lehrauftrag für meditatives Malen in der FBS Nürnberg / D
Leitung von Workshops im Themenbereich freies Malen: "Der Text und seine Gestalt"
Texte und Bühnenkonzepte für Dialog von Sprache, Klang, Tanz und Malerei
Veröffentlichungen in der Fachpresse

Das zentrale Thema von Anita Lernet ist der Text und seine Gestalt. Sie widmet sich dem: "LandSchafftRaum"
Die Aussage eines von Ihr gewählten Textes und seine Gestalt(ung) haben für sie gleiche Priorität. Texte stehen in einer Beziehung zueinander und Anita Lernet hinterfragt, wie der Text geschrieben ist, welchen Rhythmus, welchen Duktus und welche Entsprechung er hat. Sie beschließt durch ihre Arbeit, welchen Raum sie ihm geben wird und entspricht somit, der an sie sich selbst gestellten Aufgabe / Frage, welche intellektuelle Aussage sie herausstellen will.


"Ans Herz gelegt - Auf den Leib geschrieben"
2015     63 x 39 x 24 cm


Anita Lernets Ausführungen dazu:
Bevor unser Gehirn denkt, unser Mund formuliert, hat das Herz schon gesprochen. Texte von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874), Ernst Ferstl (*1955) und Hans-Christoph Neuert (1958 - 2011) sichtbar machen, ist Anliegen in diesem Projekt.
Und wo wäre ein besserer Platz als auf den Leib geschrieben, sozusagen direkt über dem Herzen auf der Brust.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Montag, 4. Mai 2015

023 Monika Krautscheid-Bosse

www.art-moro.de

geboren in Deutschland
Studium Freie Malerei an der Bundeskunstakademie, Wolfenbüttel / D
Studium Freie Malerei "Meisterkurs", Prof. Markus Lüpertz
lebt und arbeitet im eigenen Atelier in Neustadt/Wied / D

Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler
2005 Int. Künstlervereinigung e.V. "Die Kunstgilde"
2011 Ernennung "Europa Künstlerin" von der Europa-Union-Deutschland

2013 Internationaler Kunstpreis (2. Platz)

Seit 1980 Auseinandersetzung mit der Malerei
Seit 1883 rege internationale Ausstellungstätigkeit

Monika Krautscheid-Bosse entwickelte über viele Jahre hinweg eine deutliche Handschrift in ihren Bildern. Ihre Sprache ist farbig, lebendig und weiß den Betrachter sofort für das Geschehen auf der Leinwand einzunehmen.
Von Anfang ihrer bildnerischen Tätigkeit bis heute sind ihre Bilder formal und zeichnen die Wirklichkeit nach. Mit großen, schwungvollen und energiegeladenen Pinselstrichen weiß sie gekonnt die kontrastierenden Farben zu setzen. Ihre Bilder leuchten, bedürfen selten einer Erklärung und vermitteln ein positives Lebensgefühl.


"BH-Grün"
2015    40 x 40 cm


Monika Krautscheid-Bosse gibt uns keine Erklärung zu ihrem Werk.
Sie vertraut dem Betrachter, dass er sich vorurteilsfrei auf ihre farbige Auseinandersetzung einlässt.


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art; 

Freitag, 1. Mai 2015

022 Marion Walter

geboren in Haunritz / D
Studium Grafik-Design an der Fachhochschule Nürnberg / D
Zwischen 1980 und 1983 Tätigkeit bei einer Werbeagentur in Bamberg / D
1983 Umzug nach Ecuador
Bis 1988 Tätigkeit bei einer Werbeagentur in Guayaquil / EC
1988 Umzug nach Deutschland
Heute lebt und arbeitet sie als freiberufliche Künstlerin und Grafikerin mit eigenem Atelier in Sulzbach-Rosenberg / D

In Ecuador begann ihre Ausstellungstätigkeit.
Hier, in Guayaquil, fand 1988 ihre erste Einzelausstellung statt.
Seitdem zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen.

Marion Walters Arbeiten, die sie als Künstlerin erschafft, sind Gemälde und Grafiken in Mischtechniken. Mit feinstem Strich setzt sie, fast schon fotografisch, ihre Bilder zusammen und fasziniert durch einen genauen, aber dennoch zarten Blick auf die Realität.
In den objektbezogenen Arbeiten erstellt sie die Entwürfe und die Konzepte für handgeknüpfte Wollobjekte, die in Ecuador hergestellt werden.


"BRAZIL"
2015     50 x 70 cm


Marion Walter erklärt ihre Arbeiten:
Die heutigen Medien kreieren - nach historischem Vorbild - ein idealisiertes Schönheitsideal eines Busens. Frauen werden verunsichert und viele verändern ihre Brüste (body violation) durch die neue medizinischen Möglichkeiten. .....

Fortsetzung ihrer Ausführungen bei ihrer zweiten Arbeit Nr. 025


Mai 2015
#braparticipation;  #follow;  #happy;  #beautiful;  #like4like;  #art;